Brücke über Fluß

Interne 'Schule im Landhaus'

Die interne Schule ist für Kinder und Jugendliche unserer Einrichtung gedacht, die bisher erhebliche Schwierigkeiten in der öffentlichen Schule hatten und demzufolge für lange Zeit dem Unterricht fern geblieben sind. Wir bieten hier eine vorübergehende Alternative, um in einem sehr persönlichen Rahmen schulische Defizite aufzuholen, am eigenen Sozialverhalten positiv zu arbeiten und in Verbindung mit den therapeutischen und pädagogischen Angeboten der Gesamteinrichtung, die Probleme zu bearbeiten, die letztendlich zu den Schwierigkeiten in der öffentlichen Schule führten.

Um eine sehr individuelle und hilfreiche Förderung unser Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten, ist die Klassengröße auf vier Kinder pro Lehrer beschränkt. Die Teams der einzelnen Wohngruppen stehen im täglichen Austausch mit den Lehrkräften und arbeiten eng zusammen. Wir halten regelmäßig Kontakt zu den öffentlichen Schulen und stehen diesen bei auftretenden Problemen mit unseren Kindern schnell und hilfreich zur Seite. In der Regel gelingt es uns, Kinder nach eineinhalb bis zwei Jahren erfolgreich und dauerhaft ins öffentliche Schulsystem zu integrieren.

Ein differenziertes Konzept unser "Schule Im Landhaus" senden wir Ihnen gern zu.

Betreutes Einzelwohnen im Rahmen der Verselbständigung

Unser Betreuungsangebot in diesem Rahmen richtet sich an Jugendliche und junge Volljährige beiderlei Geschlechts, die Anspruch auf Hilfeleistungen im Sinne der §§ 34, 35, 35a 41 KJHG haben. Hauptsächlich sollen Jugendliche angesprochen werden, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben und sich bereits in der vollstationären Betreuung durch unsere Einrichtung befinden. Die jungen Volljährigen können im Rahmen der Verselbständigung eine trägereigene Wohnung beziehen.*

* Die ausführliche Konzeption senden wir Ihnen gern zu.

Für den Fall der Fälle (Kinderschutz)

Auch wir, als Jugendhilfeeinrichtung, sehen es als sehr wichtig an, unsere Kinder und Jugendlichen im Falle einer Kindeswohl-Gefährdung zu unterstützen und diese den entsprechenden Stellen zu melden.

Wir erklären hiermit, dass das vom Verband Privater Einrichtungen übersandte Ablaufschema für betriebliche Maßnahmen bei Anzeichen von Kindeswohlgefährdung in der Fassung vom 01.02.2009 in unserer Einrichtung Gültigkeit hat und angewendet wird (siehe nächste Seite). Wir sind daher verpflichtet, den in § 8a Abs.1 SGB VIII definierten Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung mit zu erfüllen. Dieser stellt sicher, dass unsere Fachkräfte den Schutzauftrag in entsprechender Weise wahrnehmen und bei der Abschätzung des Gefährdungsrisikos eine insoweit erfahrene Fachkraft hinzuziehen werden. Die Fachkräfte wirken bei den Personen-Sorgeberechtigten auf die Inanspruchnahme von Hilfen hin, wenn sie diese für erforderlich halten. Sie informieren den zuständigen Jugendhilfeträger, falls die angenommenen Hilfen nicht ausreichend erscheinen, um die Gefährdung abzuwenden.