Brücke über Fluß

Wie nehmen wir bei uns auf?

Zunächst informieren wir uns beim Jugendamt über das betreffende Kind bzw. den Jugendlichen und seine Problematik. Nur, wenn wir positiv einschätzen können, dass wir ihm mit unseren Angeboten im therapeutischen- und Freizeitbereich gerecht werden und eine Aufnahme mit entsprechender Problematik fachlich bewältigen können, laden wir den Jugendlichen mit seinen Eltern oder Betreuern zu einem Kennenlern-Gespräch ein. Wir vermitteln darin unsere Erwartungen an die Eltern und Kinder (z. B. Grenzsetzungen) und informieren über bestehende Regeln unserer Einrichtung.

Eine Aufnahme ist nur nach einem solchen Gespräch möglich. Wir möchten Kindern und Jugendlichen auf diesem Wege die Enttäuschung ersparen, nach einem Gespräch von uns abgelehnt zu werden. Das heißt, wenn es zu einem Aufnahmegespräch kommt, sind wir fast sicher, dass es auch zu einer Aufnahme kommen wird, wenn die Eltern und das Kind (bedingt) einverstanden sind.

Nicht qualifiziert sind wir bei

  • Essstörungen,
  • akut psychiatrischen Störungsbildern,
  • Drogenabhängigkeit oder
  • bei Kindern und Jugendlichen, von denen eine starke Gefährdung anderer Personen, Gebäude oder Tiere ausgeht .